Wohnschule  Moers

"...nichts ist unmöglich"


 

Liebe Freundinnen und Freunde der Wohnschule!

 

Die Idee zu dieser Webseite  ist auf der Grundlage der "Wohnschule Moers" entstanden.

 

Die Webseite  bietet dir,  über die  BLOG  Funktion,  losgelösst von Zeit und Ort, die Möglichkeit, dich mit Gleichgesinnten zum Thema "Wohnen und Leben im Alter" zu vernetzen und auszutauschen! 

 

Wohnen und Leben. Was gibt es spannenderes als die Vielfalt des Lebens. Dies betont auch  Karin Nell , als unsere Wohnschule-Lernbegleiterin.

Wohnen ist für Menschen in unserer Gesellschaft und für unsere Generation mehr, als nur ein Dach über den Kopf zu haben.

 

Nicht nur  wir, die Generation 55plus, an die sich zunächst die Angebote  richten, sind  herausgefordert,  die  "Zukunft" neu zu denken und unseren Bedürfnissen entsprechend zu gestalten. 

 

Mehr unter  Interview Wohnschul-Idee

 

Lasst uns allein und gemeinsam mit Zuversicht und Gestaltungswille freudig in die Zukunft blicken.

 

 

Nachtrag : M.Ramke

 Stand: 14.04. 2018

 

…nichts ist unmöglich, so lautet der Slogan der Wohnschule-Moers.

 

Gut gemeint ist nicht gut gemacht.!? 

Oder: Nicht Alle wollen und brauchen alles!?

Und: Herzlichen Dank für die wertschätzenden positiven Rückmeldungen.

 

Es scheint nun - nach dem vierten Treffen und einigen  Gesprächen – nicht einfach, bzw. fast unmöglich, alle  Freundin-nen und Freunde der „Wohnschule“ mit angemessenen Informationen über eine  Webseite,  rund um das Thema „Wohnen im älter werden in Moers“ zu unterstützen. Die Bedürfnisse sind individuell, breit gestreut und je nach Interesse und Lebenssituation sehr unterschiedlich.

Die Gemeinsamkeit besteht  in einem  grundsätzlichem Interesse am Thema „ Wohnen und Leben  in der dritten Lebensphase." Die Herausforderung besteht  darin, die unterschiedlichen Bedürfnisse und differenzierten Kenntnisse rund ums Thema, auch auf diesen Webseiten, miteinander in Einklang und in eine passende Struktur zu bringen.

 

In den gefundene kreativen Wohn-Lösungen der Wohnschule (siehe Protokoll vom 11.04.18) wurden im kreativen Prozess erste Gemeinsamkeiten in Bezug auf die vorhandene Bedürfnisse der Teilnehmenden deutlich. Grundsätzlich scheinen Freundinnen und Freunde der Wohnschule  folgende Visionen/Bedürfnisse zu teilen: Ein autonomes Leben in einer lebendigen,  kreativen, verbindlichen und sich gegenseitig unterstützenden Haus-Nachbar- bzw. Dorfgemein-schaft ...  

Zum Thema Umsetzung zeigten sich  "Wohn-Lösungen", die sich weitgehend an bereits bestehenden Wohnkonzepten orientieren. Auch zeigte sich,  wie schwer es fällt, nicht konformen und wirklich visionären Gedanken zuzulassen. Dies mit dem Argument, „das geht sowieso nicht“, wurden "visionäre Ideen" bereits im Kern erstickt.

 

„…nichts ist unmöglich.“  Veränderungen beginnen mit dem ersten Schritt. Vielleicht auch mit der Unterstützung  durch dieser Webseiten? Vielleicht mittels einer Webseite, deren Struktur sich auf der Grundlage der Bedürfnisse der Lernenden mit- und weiter entwickelt? 

 

Die vorliegende Struktur der Webseite ist, wie erwähnt,  aus dem Bedürfnis entstanden, eine gemeinsame Informa-tionsgrundlage und eine Plattform zum Austausch zur Verfügung zu stellen. 

 

Offene  Fragen: 

Welche Bedürfnisse hast du in Bezug auf den Informationsaustausch zum Thema Wohnen?

Wenn für dich diese Webseiten als Informationsquelle von Interesse sind, dann wäre es schön zu erfahren,

welche Infos du gerne über diese Webseite erhalten und/oder auch weiter geben willst?

Kannst du dir vorstellen, an  der Webseite mit zu gestalten?  In regelmäßigen und/oder in sporadischen Treffen, oder vom Schreibtisch aus?

Vielleicht hast du Interesse daran, dich über BLOG -Einträge und mit Kommentaren zu beteiligen?

 … was ist dir persönlich wichtig?

 

Freue mich über weitere Rückmeldungen. Diese gerne per Email, persönlich bei den Wohnschule-Treffen und anderswo.

 

Sonnige Grüße, Marlies