Neue Wohnungsgemeinnützigkeit

 

Kurz und knappt erklärt

Im Video: https://www.youtube.com/embed/Y4MFsVxM4Ms?rel=0

 

Gefunden unter: https://bremerbuendnissozialearbeit.jimdo.com/

 

Unser Bündnis plant Anfang März 2019 einen ganztätigen Fachtag zum Thema:

SOZIALE ARBEIT UND DIE WOHNUNGSFRAGE

 

 

Hier auch Link Hinweis: 

https://link.springer.com/article/10.1007%2Fs12054-014-0047-4

  

Wohnungspolitik — (k)ein Thema für Soziale Arbeit?!

 

Die Wohnungsnot hat System, denn sie ist profitabel.

 

Dies endlich zu thematisieren, wäre eine dringende Aufgabe Sozialer Arbeit. Mit Wohnraum wird gehandelt und spekuliert.

 

Menschenrechte? Weit gefehlt: Rendite und/oder Haushaltskonsolidierung sind leitende Koordinaten, auch für Stadtpolitik.

 

Hier offenbart sich, wie Fragen sozialer Gerechtigkeit gewichtet werden: Hochglanzbroschürentaugliche Stadtmarketing-Kampagnen und eine rege Neubautätigkeit im Hochpreissegment entlarven stadtenwicklungspolitische Prioritäten.

 

Kommunen überlassen ihre (noch verbliebenen) Gestaltungsräume dem freien Spiel der Kräfte (durch Ausverkauf öffentlichen Baugrundes und kommunaler Wohnungsbestände gleich im Großpaket: jüngst haben als Teil eines solchen allein in Bremen wieder 9.000 Wohnungen den Eigentümer gewechselt).

 

Mittels Wohnpolitik ließen sich Weichenstellungen vornehmen, die der sich verschärfenden Not und Ausschließung ganzer Bevölkerungsgruppen Einhalt gebieten könnten.

 

Gewiss — die Verwertungslogik müsste durchbrochen werden. Hierfür braucht es lautstarke, hartnäckige und durchsetzungswillige Interessen-Bündnisse, die Druck auf Politik ausüben. Soziale Stadtpolitik braucht eine alternative Wohnungspolitik — Soziale Arbeit ist (auch) hier gefragt!

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0