Frauen in der Politik: Wie einflussreich sind sie wirklich?

Beitrag aus der NRZ, von Julia Emmrich,  02.12.2018  

Dies und mehr unter:  

https://www.wp.de/politik/frauen-in-der-politik-wie-einflussreich-sind-sie-wirklich-id215920671.html

 

Die Queen regiert seit 66 Jahren, die deutsche Bundeskanzlerin immerhin seit 13 Jahren, seit fast zwei Jahrzehnten ist sie Parteichefin der CDU. Fragen Sie mal x-beliebige Schüler, wer vor Angela Merkel diese Ämter innehatte. Eben. Das war graue Vorzeit.

 

 

In 14 von 16 Bundesländern regieren Männer – und die beiden verbliebenen Ministerpräsidentinnen sind, nun ja, nicht gerade die Chefinnen der ganz großen Player unter den Ländern: Manuela Schwesig in Mecklenburg-Vorpommern und Malu Dreyer in Rheinland-Pfalz, beide SPD.

...

Frauen sind zäh. Sie gebären Kinder, sie können drei Dinge gleichzeitig erledigen, sie leben meistens auch länger. Und: Sind Frauen einmal an der Macht, können sie locker ganze Männergenerationen überleben.

...

Merkel ist die erste Frau im Amt. Und sie hat es geprägt: Deutschland und die Welt haben sich so sehr an eine Bundeskanzlerin gewöhnt, dass der Begriff „Kanzler“, wenn man genau hinhört, einen fast schon historischen Beiklang hat. Kanzler – das klingt nach Bismarck, Adenauer, Brandt und Kohl, aber nur noch schwach nach einem politischen Amt im 21. Jahrhundert.

...

 

Und international? Außer Theresa May und Angela Merkel gibt es keine einzige Regierungschefin von weltpolitischer Bedeutung, stattdessen Typen wie Trump, Putin und Erdogan.

...

Foto: Pixabay

Kommentar schreiben

Kommentare: 0