· 

Wohnen für Hilfe - auch ein Konzept für Moers?

In den Wohnpartnerschaften der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnen für Hilfe Deutschland profitieren alle Beteiligten vom gegenseitigen Geben und Nehmen. Hierbei stehen soziales Engagement, Aufgeschlossenheit und Solidarität im Mittelpunkt.

Das Angebot 'Wohnen für Hilfe' richtet sich an Menschen, die freien Wohnraum (z.B. ein Zimmer) in ihrer Wohnung oder in ihrem Haus haben und diesen einem anderen Menschen gegen Hilfeleistung zur Verfügung stellen möchten. 

Diese Hilfeleistung kann z.B. Gartenarbeit, Haushaltshilfe, Kinderbetreuung, Tierpflege, gemeinsame Unternehmungen o. ä. sein. Pflegeleistungen jeglicher Art sind ausgeschlossen.

Die jeweiligen Träger des Angebots 'Wohnen für Hilfe' bestimmen die Zielgruppen und die Modalitäten.

Die Wohnraumgebenden und Wohnraumsuchenden werden informiert, beraten und in der Regel oder bei Bedarf während der Dauer der Wohnpartnerschaft begleitet. 

Als potentielle 'Vermieter' :

  • Senioren, die Wohnraum zur Verfügung stellen können, an Kontakt zur jüngeren Generation interessiert sind und Unterstützung suchen.

Als potentielle 'Mieter':

  • Studenten und Auszubildende, die eine kostengünstige Wohnform suchen und bereit sind, einen Teil ihrer Zeit in Hilfeleistungen für ältere Menschen zu investieren. (Mindesalter von 18 Jahren muß erfüllt sein).

Bedingungen für beide Parteien:

  • für Studenten: Ausfüllen eines Fragebogens mit detaillierten Angaben zur Person (u.a. Personalausweis, Studentenausweis und Lichtbild) bei uns im Projektbüro
  • für Senioren: Hausbesuch mit Besichtigung der Wohnräume und Ausfüllen eines Fragebogens mit detaillierten Angaben zur Person
  • mit beiden Zielgruppen wird ein ausführliches Informationsgespräch geführt.
  • ...
  • Informationen über die jeweiligen deutschen Städte, die Wohnen für Hilfe anbieten finden Sie unter dem Menüpunkt WfH Städte Deutschland' rechts aufgelistet.  ...

Dies und mehr unter: http://www.hf.uni-koeln.de/33114

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0