· 

15 Minuten Video - Cohousing - ein von Frauen gegründetes skandinavisches Wohnmodell

Cohousing ist eine Form gemeinschaftlichen Wohnens, die ihren Ursprung in den 1930er Jahren in Skandinavien hat.

 

Ursprünglich von Frauen gegründet, um die alltägliche Arbeit zu erleichtern, geht es heute beim Cohousing hauptsächlich um eins: Gemeinschaft erleben.

 

Doch wer dabei an WGs, Kommunen, Kollektive der 60er und 70er Jahre denkt, liegt falsch.

 

Zwar wird Gemeinschaft in einem Cohouse groß geschrieben, noch größer aber die Privatsphäre.

  

Niemand muss Angst haben, keinen Raum und keine Zeit für sich zu haben.

 Es ist vielmehr so: Jede Bewohnerin und jeder Bewohner hat eine eigene private und voll ausgestattete Wohnung, darüberhinaus gibt es noch Bereiche und Räume im Haus, die gemeinschaftlich genutzt werden. Das können zum Beispiel eine gemeinsame Küche, ein gemeinsames Fernsehzimmer, ein Fitnessraum, ein Werkraum und ähnliche sein.

 

So verschieden wie die Ausstattung selbst, so unterschiedlich gewichtet kann auch der Raum sein, den die Gemeinschaft im alltäglichen Leben einnimmt.

 

So wird zum Beispiel in Schwedischen Cohousing-Projekten - anders als in anderen Ländern - sehr viel Wert auf tägliches, gemeinsames Kochen und Essen gelegt. Es gibt also nicht DAS COHOUSE, sondern mittlerweile etliche verschiedene Projekte und Modelle auf der ganzen Welt.

 

Dies und mehr unter: https://www.youtube.com/watch?v=A3ED-Aml-8M&feature=youtu.be

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0