Könnte alles anders sein? Habeck und Welzer diskutieren die Zukunft WDR 5 20.06.2019 52:58 Min. WDR 5 Der Soziologe Harald Welzer und der Grünen-Politiker Robert Habeck streiten über dringend notwendige gesellschaftliche Veränderungen und thematisieren dabei auch die Auswirkungen der Klima-Proteste der jungen Generation auf eingefahrene Strukturen. "Wahrheiten ertragen lernen". "Die Rettung der Welt kostet Geld". Hier geht es zur Audiothek: Audios & Podcasts zum Anhören und Runterladen...
Leben im Quartier · 20. Juni 2019
Mehr aktive Nachbarschaft leben :-). Eine Bank reist durch die Nachbarschaft: „Hallo Nachbarn!“ Wer wohnt nebenan, wer lebt in dem Haus auf der anderen Straßenseite? Viele Menschen trauen sich nicht, einfach mal beim Nachbarn zu klingeln, um sich vorzustellen und ins Gespräch zu kommen. „Dabei erleichtert so etwas das Zusammenleben ungemein", sagen Tanja Reckers und Iris Kuhlisch vom Quartierszentrum AWO-Caritas in Eick. Ihre Idee: eine rote Bank. „Sie soll die Anonymität in der...
Gastbeitrag über Politik und Gefühle, 26 Mai, 2019. Fühlen ist ein Politikum. Emotionen können uns zum Spielball populistischer Propaganda machen oder uns den Weg aus einer Krise weisen, so die Autorin Vivian Dittmar. Sie ermutigt uns, auf unser Herz zu hören und durch die Gefühle hindurch neue Handlungsmöglichkeiten zu entdecken. “Das Herz ist unser Kompass.” In einer Gesellschaft, die an sich selbst den Anspruch erhebt, alles ganz nüchtern und rein rational zu betrachten, haben...
Ich würde zwei Grunderfahrungen der Stadtplanung mit Ihnen teilen. Die erste ist eine mittlerweile vielfach belegte Erkenntnis: Erst formen wir unsere Städte, dann formen sie uns. Zweitens: Mehr und breitere Straßen führen zwangsläufig zu mehr Autoverkehr in der Stadt. Weniger Straßen und weniger Parkplätze hingegen schaffen Platz für Radfahrer, Fußgänger, Cafés und Plätze, kurz: das Leben. Darum sollten Sie sich kümmern. .... Wo aber eine Stadtplanung den Autofahrern Platz...
BDA fordert radikale Abkehr vom Wachstum 28.05.2019 - Diskurs Der BDA (Anm.: Bund deutscher Architekten) hat auf dem 15. BDA-Tag in Halle (Saale) mit dem Positionspapier »Das Haus der Erde« einen programmatischen Aufruf für einen Paradigmenwechsel in Architektur und Bauwesen beschlossen. ... Für die Umsetzung unserer Selbstverpflichtung brauchen wir ein gemeinsam von öffentlichen und privaten Bauherren, von Bauindustrie und Handwerk sowie von Bauindustrie und Woh-nungswirtschaft getragenes...
Tiny - Kleine Häuser · 14. Juni 2019
Annika Falk-Claußen, 15.03.2018 - Vorweg: Die kleinen Hütten sind nichts für Menschen mit Platzangst. Denn auf kleinster Fläche (meist zwischen 6 und 50 Quadratmetern) sind Wohn- und Schlafbereich sowie Küche und Bad unterbracht. In den USA sind diese Mini-Häuser besonders beliebt, es gibt ein richtiges "Tiny House Movement". Doch dort gibt es kaum Vorgaben zu Standort und Baugenehmigungen. In Deutschland darf man allerdings maximal zwei Wochen auf öffentlichen Plätzen und Straßen...
Gerald Hüther zählt zu den bekanntesten Hirnforschern Deutschlands. Praktisch befasst er sich im Rahmen verschiedener Initiativen und Projekte mit neurobiologischer Präventionsforschung. Er schreibt Sachbücher, hält Vorträge, organisiert Kongresse, arbeitet als Berater für Politiker und Unternehmer und ist häufiger Gesprächsgast in Rundfunk und Fernsehen. So ist er Wissensvermittler und –umsetzer in einer Person. In diesem exklusiven Interview mit dem Neurobiologen, Autor und...
In diesem Workshop berichten wir von unseren Erfahrungen, wie wir begonnen haben, was wir getan haben und wo wir jetzt stehen. Buurtzorg [sprich: bürtsorg] ist das maßgebende Pflegemodell aus den Niederlanden :-). In nur 10 Jahren ist die Stichting Buurtzorg zum größten Pflegeanbieter mit über 14.000 Beschäftigten geworden. Das besondere ist, dass diese 14.000 Menschen alle in kleinen, unabhängigen Pflegeteams mit maximal 12 Kolleginnen und Kollegen arbeiten: ohne Pflegedienstleitung,...
Freitag, 17. Mai 2019, 16:00 Uhr - 13 Minuten Lesezeit von Nina Forberger, Carsten Forberger Das Recht auf Wohnen Immobilienkonzerne sollten vergesellschaftet werden, der Begriff „Verstaatlichung“ ist irreführend. In deutschen Großstädten steigen die Mieten ins Unermessliche. Vor diesem Hintergrund findet gegenwärtig eine breite Diskussion über die Enteignung von Immobilienkonzernen statt. Dabei schaden sich die Enteignungsbefürworter durch die Verwendung falscher Begriffe selbst. Der...
Gemeinschaft stärken · 03. Juni 2019
Was können "Gemeinschaften" vom Ökodorf Sieben Linden - gegründet 1987 - lernen https://siebenlinden.org/de/geschichte/ Uns ist es wichtig, eine lebendige und wertschätzende Gemeinschaftskultur aufzubauen. Unsere Gemeinschaft ist der lebendige Kern des Projektes, und sie verdient Aufmerksamkeit und Pflege. Wir versuchen Sachthemen und persönliche Fragen zu trennen. Über die Belange des Dorfes beraten und entscheiden wir in Arbeitsgruppen, Räten und Vollversammlungen. Persönliche Themen...

Mehr anzeigen